Springe zum Inhalt

Am 01.11.18 stellten KuBiZ- Vorstands- und Gründungsmitglieder das KuBiZ- Konzept und den gegenwärtigen Stand dem Regionalausschuss vor. Dabei war ein wichtiges Anliegen die Anhandgabe des Gebäudes. Es wird noch einige Zeit brauchen bis es zu einer endgültigen Entscheidung zur Gebäudenutzung kommen wird. Weil Leerstand und der damit verbundener Verfall und Vandalismus  für KuBiZ nicht akzeptabel ist, haben wir eine Zwischennutzung angeboten.

In diesen Zusammenhang weisen wir auf den Artikel im Wochenblatt und den Beschluss des Regionalausschusses Bramfeld -Steilshoop/Farmsen-Berne hin.

Am 9. September nahm der Verein „Kultur-und Bildungszentrum Schule Berne e.V.“ zum ersten Mal am Tag des offenen Denkmals teil. Mittelpunkt der Veranstaltung war natürlich das von Fritz Schumacher erbaute Schulgebäude.

Die Genossenschaft Gartenstadt Hamburg eG bot Führungen durch die Siedlung an, für deren Kinder die Schule einst erbaut wurde. Die Führungen durch die Siedlung endeten an der Schule Berne – so konnten sich die Besucher ein lebhaftes Bild über die Geschichte unseres Stadtteils machen.

Leider konnte das Schulgebäude nicht betreten werden. Schulbau Hamburg, die das seit 2 Jahren leerstehende Gebäude zurzeit verwaltet, verweigerte die Besichtigung des Gebäudeinneren aus „verkehrssicherungstechnischen Gründen“. Obwohl sich Herr Kurzweg von der Fritz-Schumacher-Gesellschaft, die Pressestelle des Bezirksamtes Wandsbek und unser Verein sich intensiv um eine Öffnung des Gebäudes für den „Tag des offenen Denkmals“ bemüht haben, blieb Schulbau Hamburg bei seiner Entscheidung. So wurde der Tag des offenen Denkmals für die alte Berner Schule zum „Tag des verschlossenen Denkmals“.

Umso mehr haben wir und unsere Besucher uns darüber gefreut, das zu Beginn der Veranstaltung Herr Lindner (Fachamtsleitung Sozialraummanagement in Wandsbek) in seiner Rede so ermutigende Worte für das Vorhaben fand, ein Kultur- und Bildungszentrum in dem Schulgebäude zu realisieren und damit auch das denkmalgeschützte Gebäude zu erhalten.

Im Anschluss ließ Herr Kurzweg (Vorstandsmitglied der Fritz- Schumacher- Gesellschaft) uns an seinem Wissen über Fritz Schumacher, seine Bauten und insbesondere über die Berner Schule teilhaben. Mit großem Interesse folgten die Besucher seinem Vortrag und waren erstaunt, mit wie viel Überlegung und Können der Schulbau damals geplant und durchgeführt wurde. Auf dem Weg um die Schule herum wies er immer wieder auf bauliche und gestalterische Elemente hin und hat die Besucher für diesen Schulbau begeistern können. Es wäre wirklich schön gewesen, wenn wir wenigstens die untere Eingangshalle mit dem für Schumacher-Schulen typischen Brunnen hätten betreten dürfen. So musste es beim äußeren Betrachten bleiben und manchem Besucher werden der verwahrloste Schulhof, die herumliegenden Scherben von Bierflaschen, die neuen Graffitis auf der Klinkerfassade und das eingeworfene Fenster ebenso wie die Schönheit des Schulbaus in Erinnerung bleiben.

Bei Kaffee und Kuchen gab es noch viele interessante Gespräche. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Alle, die zum Erfolg dieser Veranstaltung beigetragen haben!

Das Wochenblatt berichtet in der aktuellen Ausgabe über unsere Veranstaltung am Tag des offenen Denkmals.

Geöffnet wird die Schule trotz des Mottos nicht, denn Schulbau Hamburg weigert sich auch in diesem Jahr, die Türen des Fritz Schumacher Gebäudes zu öffnen.  Beonsderes und Außergewöhnliches gibt es trotzdem zu sehen; wir freuen uns auf Claus Kurzweg, der uns auf die architektonischen Schumacher-Besonderheiten aufmerksam machen wird.

Unsere Führungen um das Schulgebäude finden nach der offiziellen Eröffnung um 13 Uhr und um 16 Uhr, jeweils im Anschluss an die Führungen der Gartenstadt Hamburg eG durch die Berner Siedlung, statt.
UND gleichzeitig feiert KuBiZ sein einjähriges Bestehen.

Wir freuen uns auf Sie!

Wir haben uns, als einer der Veranstalter, zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals angemeldet.

Das Motto: ENTDECKEN, was uns verbindet könnte das Gebäude der Schule Berne meinen. Viele von Ihnen sind dort selbst zur Schule gegangen oder haben Familienmitglieder, für die die Schule in der Lienaustraße „ihre“ Schule war. Einige treiben vielleicht in der Turnhalle immer noch Sport. Eventuell haben Sie sich vor der Schließung des Schulstandortes für den Erhalt einer Schule in dem Gebäude eingesetzt. Für viele gehört die Schule einfach in diesen Stadtteil. Es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten sich mit der Schule verbunden zu fühlen.
Leider ist es nicht gelungen, den Schulstandort zu erhalten. Aber das Gebäude steht nach wie vor und der Verein Kultur- und Bildungszentrum Schule Berne e.V. möchte den Bau von Fritz Schumacher wieder mit Leben füllen.

Deshalb wollen wir am Tag des offenen Denkmals auch den 1. Geburtstag unseres
Vereins feiern. Wir laden Sie herzlich ein, zusammen mit uns zu feiern und sich über die Geschichte des Schulbaus aus denkmalpflegerischer Sicht und eine mögliche Zukunft für den Bau zu informieren.

Mit Ihnen eingeladen sind Vertreter der Bezirks- und Landespolitik. Herr Lindner
(Fachamtsleitung für Sozialraummanagement) wird in Vertretung für Herrn Ritzenhoff einige Worte zu unseren Gästen sprechen und Herr Kurzweg von der Fritz-Schumacher-Gesellschaft wird uns einiges über den Schulbau erzählen. Kaffee, Kuchen und interessante Gespräche warten auf Sie.

Sonntag, 9. September 2018 ab 13:00 Uhr vor der Schule Berne

Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen unter: www.denkmalstiftung.de/denkmaltag
Der Tag des offenen Denkmals in Hamburg wird gemeinsam von der Stiftung Denkmalpflege Hamburg, die die Kosten trägt, mit dem Denkmalschutzamt organisiert.

Flyer Download:

Wir freuen uns sehr, dass unser Verein Kultur- und Bildungszentrum Schule Berne am 19.03.2018 ins Vereinsregister eingetragen wurde. Unsere Satzung ist durch die Behörden geprüft und die Eintragung in das Vereinsregister durch das Amtsgericht Hamburg bestätigt worden.

Wir dürfen uns nun offiziell KuBiZ Schule Berne e.V. nennen.

 

VORMERKEN – 9.4.2018 Gemeindesaal der Friedenskirche, Lienaustraße 6

Am 09.04.2018 um 18:00 Uhr wird die Stadteilkonferenz Farmsen/Berne im Gemeindesaal der Friedenskirche in der Lienaustraße 6 stattfinden. Wir werden unser Projekt ausführlich vorstellen. Interessierte sind herzlich eingeladen!

Am 8.2.2018 hat sich eine Abordnung des KuBiZ Schule Berne e.V. (Vorständler, einige Mitglieder sowie ein Vertreter des schon umgesetzten Projektes Villa Mutzenbecher) mit dem Projektentwicklungsbüro Stattbau sowie mehreren Architekten getroffen. Gemeinsam haben wir unsere jeweiligen Interessen abgesteckt und festgestellt, dass es eine gemeinsame Interessenslage gibt. Diese guten Gespräche wollen wir fortführen und gemeinsame Vorhaben vorantreiben.

Am Freitag, den 02.02.2018 war eine Abordnung des KuBiZ Schule Berne bei einem Architekten-Team, um den Umfang der nötigen Sanierungen der Schule Berne zu erörtern. Hierbei geht es in erster Linie darum, ein Stufenmodell zu entwickeln, bei dem zwischen sofort notwendigen (bei sofortiger Nutzung), mittelfristigen (in 5 - 10 Jahren) und langfristigen (in 10 Jahren und mehr) Sanierungen unterschieden wird. Wesentlich ist, dass das Sanierungskonzept zielgenau die Anforderungen an das Gebäude (z.B. Sicherheits- und Gesundheitsauflagen) bei der von uns geplanten Nutzung als KuBIZ berücksichtigt. Für die Fertigstellung dieses von uns in Auftrag gegebenen Sanierungskonzeptes wird eine Zeit von voraussichtlich 4 Wochen benötigt.

1

30.11.2017 Bezirksversammlung Wandsbek: Mit Nachdruck konnten wir unsere Pläne darstellen, die Schule Berne zu einem Bildungszentrum und einem sozialen und kulturellen Treffpunkt für den Stadtteil und darüber hinaus zu gestalten.

Da  viele Nutzer schon zum gegenwärtigen Zeitpunkt daran interessiert sind, die Räume für ihre Angebote zu mieten, fragten wir, ob es möglich sei, das Schulgebäude bereits in der Zwischenzeit bis zu einer endgültigen Entscheidung zu nutzen. Dieser Vorschlag stieß Fraktionsübergreifend auf große Zustimmung und wurde als zusätzlicher Punkt in den Antrag an die Behörden aufgenommen.

Auf unsere Frage, ob es bereits weitere Interessenten für das Schulgebäude gibt, wurde dies bestätigt und auf weitere Nachfrage ergänzt, dass es sich bei diesen Vorhaben um Wohnungsbau handeln würde. Alle Parteien erteilten einer Wohnnutzung allerdings eine klare Absage und forderten, dass das Gebäude für die Öffentlichkeit erhalten bleibt!

Hierzu auch der Wochenblatt-Artikel und der Beschluss der Bezirksversammlung.

 

Neujahrsempfang der Gartenstadt Hamburg e.G.: Die Einladung der Gartenstadt zu ihrem Neujahrsempfang im Berner Schloss haben wir im Jahr 2018 wahrgenommen und die Gelegenheit genutzt, unser Vorhaben kundzutun und aufschlussreiche Gespräche zu führen.

Wir freuen uns, die Gartenstadt Hamburg e.G. und den Bürgerverein Farmsen-Berne e.V. als Vereinsmitglieder begrüßen zu dürfen!

KuBiZ- Neujahrsempfang: Bei Punsch und Glühwein trafen sich unsere KuBiZ-Mitglieder und Interessierte an unserem Verein vor der Schule Berne, um sich kennenzulernen und auszutauschen.

 

 

Besuch der fux eG im Januar 2018: Wir haben uns mit den Vorständen der fux eG getroffen und danken Christoph Twickel und Janina Froese für die wertvollen Informationen und Anregungen! Die fux eG übernahm vor einigen Jahren die Viktoria-Kaserne in Altona.

Ein Vorstandmitglied besuchte am 23.01.2018  die SPD-Veranstaltung „Bleiben wir im Gespräch“ mit Dr. Dressel, Regina Jäck, Lars Pochnicht und Jens Schwieger und suchte das Gespräch. So können wir sicherstellen, dass auch die Bürgerschaft über unser Vorhaben informiert ist.

PRO KOOPERATION - KuBiZ trifft BIM: Am 30.01.18 trafen sich KuBiZ-Vertreter mit Frau Quast vom Kulturzentrum Bürgerhaus in Meiendorf e.V. Wir danken für die Einladung und den ausführlichen und konstruktiven Austausch! Wir freuen uns über die gute "Nachbarschaft".

Weitere Termine:

Auf Anfrage der Stadtteilkonferenz stellt ein Vorstandmitglied unser Konzept und Vorhaben am 5.2.2018 dort vor.

Unsere Auftaktveranstaltung, in der mit gut 120 Besuchern gut gefüllten Karl-Schneider-Halle, war ein voller Erfolg. Unser Nutzungskonzept wurde durch Hilke Mellin und Joachim Sörensen den Anwesenden vorgestellt. Sie hoben in Ihrem Vortrag die Bedeutung des Schulgebäudes für den Stadtteil hervor und gaben einen kurzen Überblick über die Historie sowie die Beweggründe, uns für den Erhalt der Schule Berne als Kultur- und Bildungszentrum einzusetzen. Das Konzept wurde anhand von interessierten Nutzern erläutert und unsere Prinzipien der Nutzung dargelegt.

Im Anschluss referierte Claus Kurzweg (2. Vorsitzender Fritz Schumacher Gesellschaft; lt. Baudirektor a.D., www.fritzschumacher.de) über die architektonische Sonderstellung und Bedeutung der Schule Berne innerhalb des Schaffens von Fritz Schumacher. Er unterstrich, dass eine Folgenutzung dem historischen, inhaltlichen und gestalterischen Anspruch der Schumacher-Architektur gerecht werden muss. Das Konzept unseres Vereins liefere dafür eine gute Grundlage.

Die Referenten Janina Froese und Christoph Twickel von der fux eG (www.fux-eg.org) waren eingeladen, um über Ihre Erfahrungen bei der Übernahme der denkmalgeschützten ehemaligen Viktoria-Kaserne zu berichten. Sie berichteten über die Verhandlungen mit der Stadt zur Übernahme der Kaserne und informierten darüber, welche Möglichkeiten es gibt Zuschüsse für eine Sanierung zu bekommen. Das Modell der fux eG ist ein gutes Beispiel, wie eine Nutzung der Schule Berne einmal aussehen könnte.

Auch der Referent Andreas Reichel (Vorstand Werte erleben e.V., www.werteerleben.de) lieferte interessante Einblicke in die Erfahrungen, die sein Verein bei der Übernahme der Villa Mutzenbecher gemacht hat. Er berichtete über die Möglichkeit, mit Schulen und Universitäten Kooperationsprojekte aufzubauen, um damit die Sanierung zu unterstützen.

Zum Abschluss gaben die Architekten vom Architekturbüro Dahm (www.michael-dahm.de), Michael Dahm und Martine Haferstroh, eine Übersicht über den aktuellen Zustand des Schulgebäudes. Sie hatten sich im Rahmen eines Gutachtens ausführlich mit dem Gebäude beschäftigt. Sie zeigten auf, dass eine außerschulische Nutzung wesentlich geringere Sanierungskosten zur Folge hätte, da wesentliche schulische Anforderungen wegfallen würden. Zudem sei es möglich, einen Großteil der Sanierungen bei laufendem Betrieb durchzuführen. Das Schulgebäude wäre ihrer Ansicht nach auch sofort nutzbar.

Alle Referenten waren sich dahingehend einig, dass unser Konzept umsetzbar ist. Durch die präsentierten Referenzprojekte wurde deutlich, dass auch eine Finanzierung realistisch ist.

In der anschließenden Diskussionsrunde sagten regionale Vereine wie der Bürgerverein Farmsen–Berne und der Volkshochschulverein ihre Unterstützung für das Projekt zu und sprachen sich gleichzeitig, gegen eine Umwandlung des Schulgebäudes in Wohnraum aus.

Die anwesenden Bezirkspolitiker der 4 Parteien (SPD, Grüne, CDU und Linke) sagten ebenfalls ihre Zustimmung und Unterstützung zu. Auf der nächsten Bezirksversammlung soll ein interfraktioneller Antrag verabschiedet werden, welcher eine Unterstützung unseres Vorhabens durch die Behörden fordert.

Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal bei den zahlreichen, interessierten Gästen und unseren großartigen Referenten!